Hinweis

Lesen Sie alle Artikel online ohne Einschränkung. Jetzt Abo bestellen.

 

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Aus ff 10 vom 05. März 2015

Verfahrene Lage

Das Südtiroler Wohnbauinstitut ist ein wichtiger, jedoch etwas morscher Immobilienkoloss. Notwendige Reformen stecken in der Pipeline, auch das Image muss wieder aufgehübscht werden. Jetzt gibt es immerhin einen neuen Präsidenten.

Behörden sind vollkommen uncool, total unsexy, unglaublich langweilig. Mit dem Wohnbauinstitut ist es ein bisschen so, wie das Klischee vermuten lässt. Zumindest auf den ersten Blick. Die Fassade des Sitzes in der Bozner Horazstraße ist blassbraun, glatt und nichtssagend. Das Stiegenhaus ist karg, der Blick rutscht an alten Mauern und Möbeln aus den Siebzigern ab. Am Empfang jedoch wird der Gast freundlich begrüßt, Kunden und Beamte verschwinden eilends in Gängen und Büros – niemand steht gelangweilt herum. Alles scheint in Bewegung. Wirklich alles? Was in Behörden ist Sein, was Schein? Es ist Donnerstagvormittag vergangener Woche, Franz Stimpfl sitzt in...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Plose kontra Plose

„Der schneearme Winter hat uns die Augen geöffnet.“ Der Unternehmer Alessandro Marzola will den Skibetrieb auf dem Brixner Hausberg einstellen. Jetzt streitet man sich um die Frage: Ist für die Politik ein Mineralwasserabfüller wichtiger als ein Skigebiet?

Alessandro Marzola kommt leicht verspätet zur Verabredung im „Stadl“ an der Talstation. Er ist entschuldigt: Dieser Tage hat Marzola viele Termine wahrzunehmen. Der Chef der Plose Ski AG ist einer der Topunternehmer Südtirols. Die Öffentlichkeit hat er immer „so weit wie möglich“ gemieden. Damit ist es jetzt vorbei: Als vergangene Woche bekannt wurde, dass der Skibetrieb auf der Plose 2018 eingestellt werden soll (ff 9/2015), dreht sich hier in Brixen und Umgebung alles um ihn: Macht er Ernst? Handelt es sich um ein Ultimatum – oder gar um einen Erpressungsversuch? Noch gestern wollte man die Plose mit einer neuen...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Fünf Sterne für Konrad

Konrad Bergmeister, Präsident der Uni Bozen und Vorstand der Brennertunnel-Gesellschaft, wird von seiner Vergangenheit eingeholt: Weil ihn der Rechnungshof vor ein paar Jahren verurteilte, fordert die 5-Sterne-Bewegung seinen Rücktritt.

Der Mann ist schwer beschäftigt, man sieht es ihm auch an. Konrad Bergmeisters Blick ist müde, als er sich an einem Donnerstag im Februar mit ff trifft. Mit ruhigen Worten versucht er zu erklären, wie es zu der für ihn unangenehmen Sache gekommen ist. Bergmeister, 55, ist ein Mann mit vielen Talenten und Engagements: Er leitet die Freie Universität Bozen als Präsident, ist Vorstand der österreichischen Brennertunnel-Gesellschaft BBT SE, lehrt als Professor an der Uni für Bodenkultur in Wien (zur Zeit in Karenz), hat ein Ingenieurbüro in Vahrn (in dem seine Tätigkeit ruht) und singt im Chor in Neustift...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Expo der Improvisation

Die Pläne liegen in der Schublade, der Startschuss lässt auf sich warten. Südtirol will sich bei der Weltausstellung in Mailand mit einem Baumhaus präsentieren, bislang aber gibt es keine Baugenehmigung. Viel Zeit bleibt nicht mehr: Die Ausstellung eröffnet am 1. Mai.

1855 war es die Espressomaschine, 1876 das Telefon, 1883 der Lippenstift, und 1893 war es der Reißverschluss. Bei Weltausstellungen soll der Rest der Welt sehen, was man entwickelt hat – und es selbst haben (und kaufen) wollen. Vor hundert Jahren war dieses Forum wichtig, die Welt war groß. Aber heute ist sie ja ein Dorf, heißt es immer wieder. Ist dieser Aufwand wirklich noch nötig? In Mailand nicht präsent zu sein, wäre fahrlässig, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher, eine vertane Chance. Mit dieser Frage hat er gerechnet, da kann er sie sich auch selbst stellen. Außerdem passe das Thema der...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Auf der Kommandobrücke

Aus vier mach eins, so lautet der Auftrag an Hansjörg Prast, Südtirols bisherigen Export-Chef: Er muss mit BLS, Eos, SMG und Tis zusammenbringen, was lange nicht zusammen­gehören wollte. Visionär braucht es dazu keinen, dafür aber eine Integrationsfigur.

Sich Ziele zu setzen, ist ein wesentlicher Bestandteil im unternehmerischen Alltag. Sie sind der Navigator, an denen sich tägliche Entscheidungen orientieren.“ Hansjörg Prast kennt sich in Sachen Navigation aus. Sein Vergleich im Editorial der Jänner-Ausgabe der Eos-Newsletter fällt nicht zufällig aus. Als passionierter Segler weiß der Chef der Südtiroler Exportorganisation (Eos), dass Navigation vor allem auch eine Grundvoraussetzung dafür ist, überhaupt an ein Ziel zu gelangen. Seit Januar dieses Jahres ist der Mann mit dem Fünftagebart damit beauftragt, BLS, Eos SMG und Tis zu fusionieren und ihre Belegschaften auf einen gemeinsamen Kurs einzuschwören. Kein Ding von Leichtigkeit, wenn...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Sie werden bunter

Kindergärten: (nd) 2.120 der insgesamt 16.180 Kinder, die dieses Jahr in Südtirol einen Kindergarten besuchen, sind „Ausländer“. Das entspricht einem Anteil von 13 Prozent. Dies geht aus einer Mitteilung des Statistikamtes Astat hervor. Die meisten dieser Ausländerkinder (37 Prozent) stammen aus europäischen Nicht-EU-Ländern wie Albanien, Kosovo oder Mazedonien. Die zweitgrößte Gruppe ist jene der Kinder aus Asien (vor allem Pakistan) mit 22 Prozent, gefolgt von Afrika (vor allem Marokko) mit 20 Prozent. Zwischen 2009 und 2014 hat der Ausländeranteil an Südtirols Kindergärten um 22 Prozent zugenommen. Mehr als 80 Prozent dieser sogenannten Ausländerkinder sind in Italien geboren. Markant: In...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: In den Händen „eines Glücksritters“?

Kaufhaus Bozen: (nd) Das Kaufhausprojekt in Bozen wird mit keinem Wort erwähnt. Das mag Südtiroler Leser verwundern, wo die WirtschaftsWoche doch ganze sieben Seiten den „fragwürdigen Immobiliengeschäften“ des René Benko widmet. Das deutsche Magazin aus der Verlagsgruppe Handelsblatt mit 160.000 verkauften Exemplaren und einer Leserschaft von knapp einer Million fährt einen Frontalangriff gegen den österreichischen Investor, der in Bozen als möglicher Retter des Busbahnhofsviertels gefeiert wird. Der Artikel aus der Feder der Investigativ-Reporterin und Trägerin des Henri-Nannen-Preises Melanie Bergermann beginnt mit der Frage, ob die kriselnde Kaufhauskette Karstadt nach den vermeintlichen Rettern Thomas Middelhoff und Nicolas Berggruen „in die...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Die Drei

Wasserkraft: (ms) Als „drei international ausgewiesene Fachkräfte“ bezeichnet Landeshauptmann Arno Kompatscher den Rechtsprofessor Fabrizio Figorilli, den Hydrobiologen Giovanni Rossi sowie den ehemaligen Bereichsleiter bei der Vorarlberger Illwerke AG, Ernst Pürer. Diese drei Herren sollen es richten. Die Neubewertung der im Sel-Skandal manipulierten Konzessionen durch ein Expertenkollegium war bereits im April 2013 auf Vorschlag des Bologneser Rechtsexperten Giuseppe Caia beschlossen worden. Den drei Experten fällt nun die Aufgabe zu, die manipulierten Projekte rund um die Landesenergiegesellschaft Sel neu zu bewerten. Damit soll die Rechtmäßigkeit der Konzessionen wiederhergestellt werden. Ob das gelingen kann? Energielandesrat Richard Theiner ist überzeugt davon: „Damit...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Land hilft aus

ESF-Gelder: (ep) Dass einige ESF-Projekte jetzt ohne die versprochenen Gelder dastehen, ist nichts Neues. Was dagegen neu ist: Für die Vereine und Verbände, die auf ihren Kosten sitzen bleiben, springt das Land in die Bresche. Vorausgesetzt, ein Projekt wurde formell genehmigt, ist ordnungsgemäß belegt und von „öffentlichem Interesse“. Ein solches liegt etwa dann vor, wenn Maßnahmen zur Erstausbildung oder Umschulung angeboten werden. Ob ein Projekt mit Landesmitteln finanziert wird, wird fallweise geprüft. Mit diesem Beschluss wolle man einen Schaden von den Verbänden abwenden, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher. Die Verhandlungen mit der EU-Kommission gehen aber weiter.

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Das Zubrot der Sekretäre

Gemeinden: (doc) Pius Leitner, Abgeordneter der Freiheitlichen, ist verärgert: „Darf man nicht erfahren, wie viel die Gemeindesekretäre mitkassieren?“ Er hatte eine Anfrage an die Regionalregierung über die Sekretariatsgebühren gestellt. Gemeindesekretäre erhalten als höchste Beamte und Notare der Gemeinden bei Immobiliengeschäften einen Teil der Beurkundungsgebühren. Leitner wollte wissen, wie hoch sie in den einzelnen Gemeinden ausfallen. Der zuständige Regionalassessor Josef Noggler (SVP) schreibt in seiner Antwort, er sei „nicht berechtigt“ die angeforderten Angaben mitzuteilen. Doch so schnell will Leitner nicht locker lassen. Er sagt, er werde weiter nachbohren, diesmal bei der Südtiroler Landesregierung. „Für einige Sekretäre“, sagt er, „soll...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Viechisch

Glosse: Tierische Momente erlebt dieses Land nun wirklich nicht selten. Jeden Tag gibt es irgendwelche Viechereien zu vermelden. Ein Hund in einem Unfallauto. Eine Wildkatze auf dem Sofa. Eine Schlange in der Badewanne. Ein Streit über tierisches Eiweiß da, eine Debatte über tierische Angst dort. Und jetzt ausgerechnet noch eine Eule. In einem Landhaus. Dem Landespresseamt war es eine ausführliche Mitteilung samt Fotos wert, die Medien sendeten das Ganze brav. Schließlich ist die Eule Symbol von Klugheit und Weisheit. Und, seien wir uns ehrlich: Welches Landhaus verträgt nicht ein Stück Weisheit? Bubo bubo, so nennt sich der gefiederte Besucher,...

mehr...