Hinweis

Lesen Sie alle Artikel online ohne Einschränkung. Jetzt Abo bestellen.

 

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Aus ff 38 vom 18. September 2014

Die Mutter aller Schlachten

Der Streit rund um einen Discounter in der Brunecker Gewerbezone geht quer durch die SVP und zeigt: Die vermeintlich übermächtige Südtiroler Politik kann mit nationalen und europäischen Gesetzen überraschend leicht ausgehebelt werden.

Zugegeben, die besten Karten haben wir nicht.“ Roland Grießmair tut, was er von Amts wegen tun muss, wenn im Gemeindegebiet gegen Raumordnungs- und Handelsgesetze verstoßen wird: Er erlässt Verordnungen, verfügt Zwangsschließungen, zieht vor Gericht. „Es ist meine Pflicht, so zu handeln“, sagt er tapfer. Zugleich lässt Grießmair, seit Frühjahr dieses Jahres Bürgermeister von Bruneck, freilich durchblicken, dass er sich fühlt wie Don Quichotte in dessen aussichtslosem Kampfe gegen die Windmühlen. Grießmair bemüht sich, „den Streitfall“ so nüchtern wie möglich zu sehen, wie irgendeinen der vielen Streitfälle, mit denen sich Gemeindeverwalter herumschlagen müssen. Es fällt ihm aber schwer – aus...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Der neue General

Die Landesverwaltung hat einen neuen Chef: Nach dem Zivilschutz soll Hanspeter Staffler jetzt den Ämterdschungel lichten.

Wenn der Ruf stimmt, der ihm vorauseilt, sollten sich die 18.430 Beamten, die das Land Südtirol derzeit beschäftigt, warm anziehen: Hanspeter Staffler, 48, gebürtiger Vinschger, gilt als einer, der gut zuhören und koordinieren kann – aber auch als einer, „der knallhart durchsetzt, was beschlossen worden ist“. Kurzum: Der neue Generaldirektor der Landesverwaltung, der am vergangenen Donnerstag von Landeshauptmann Arno Kompatscher und Personallandesrätin Waltraud Deeg der Öffentlichkeit präsentiert wurde, ist kein Weichei, „keiner, mit dem man Schlitten fahren kann“, wie einer, der ihn gut kennt, zu berichten weiß. Stafflers steile Karriere zeigt, dass er einer ist, der schon immer nach...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Bauwirtschaft im Minus

Krise: (nd) Weiterhin schlechte Nachrichten für Südtirols Bauwirtschaft: Aus der jüngsten Mitteilung des Landesinstitutes für Statistik Astat geht hervor, dass die Bautätigkeit auch 2013 stark rückläufig war. Im Detail: Im Vergleich zu 2012 wurden um 18 Prozent weniger Baugenehmigungen eingeholt. Besonders stark war der Rückbau im Nichtwohnungssektor, also dort, wo im öffentlichen Auftrag gebaut wird. Laut Genehmigungen ist derzeit der Bau von 2.191 Wohnungen geplant. Stark zurückgegangen, und zwar um 22 Prozent, sind auch die Bauabschlüsse. Wohn- und Nichtwohn­gebäude sind davon gleichermaßen betroffen. Im Minus sind weiters die im Bausektor aktiven Beschäftigten (10.329, -3 Prozent). Laut Astat hat sich...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Gespart wird anderswo

Landhäuser: (doc) Die Landesregierung beschloss am Dienstag vergangener Woche, die geplante Sanierung des Eingangsbereiches im Bozner Palais Widmann auszuweiten: Der Marmorboden muss ausgetauscht, die Loggia verstärkt, das Eingangstor gerichtet, das Stiegenhaus neu bemalt und die automatische Eingangstür mit einem Warmluftföhn versehen werden. Das kostet 266.000 Euro. Außerdem wird der Eingangsbereich videokameratauglich hergerichtet (64.000 Euro) und künstlerisch gestaltet (25.000 Euro). Alles in allem kostet die Sanierung nicht wie unter Altlandeshauptmann Luis Durnwalder geplant 300.000, sondern 450.000 Euro. Im Palais Widmann residiert Landeshauptmann Arno Kompatscher. Gespart, heißt es in lakonischen Kommentaren im Internet, werde anderswo. Einige finden den Mehraufwand hingegen „cool“....

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Plötzlicher Tod

Bauwirtschaft: (nd) Ohne Vorwarnung, ohne Hilferuf, ohne den Versuch, das Ende durch einen gerichtlichen Ausgleich abzufedern: Vergangene Woche hat Franz Lechner, Inhaber der Brixner Baufirma LF – Lechner Franz, Konkurs angemeldet. Die 35 Beschäftigten müssen sich nach einem anderen Job umsehen. Zwar wusste man, dass die Krise in der Bauwirtschaft unvermindert anhält, doch die LF hatte den Ruf, ein solider Betrieb zu sein: Noch nie, sagte Gewerkschafterin Wilma Huber dem Corriere dell’Alto Adige, habe die Firma um Lohnausgleich angesucht. Eine Seltenheit in der Branche. Die LF gehörte zu den renommiertesten Betrieben Südtirols in Sachen Altbausanierung, zu den Kunden zählten...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Explosion im Ofen

Müll: (nd) Der jüngste Schadensfall im Bozner Müllverbrennungsofen – die Anlage musste nach einer Explosion abgeschaltet werden – wirft Fragen nach Umsetzung und Wirksamkeit der strengen Vorschriften zur Mülltrennung in der Landeshauptstadt auf. Von offizieller Seite werden Erfolgsmeldungen geliefert, illegale Ablagerungen entlang der Straßen, aber auch Berichte der Müllmänner strafen die Schönfärberei aber Lügen.
Die Rede ist von „undisziplinierten Bürgern“, aber auch von „Sabotageaktionen“ mit dem Ziel, den Verbrennungsofen in ein schlechtes Licht zu rücken. Ecocenter-Präsident Stefano Fattor: „Eine lückenlose Kontrolle würde die Kosten noch weiter erhöhen.“

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Kostner sagt aus

Fall Schwazer: (vf) Carolina Kostner, Eiskunstläuferin und Exfreundin des Gehers Alex Schwazer, musste im Doping-Fall ihres Exfreundes vor Gericht aussagen. Ihren Berichten zufolge­ schlief er in einem in Italien verbotenen Sauerstoffzelt, mit dem ein Höhentraining in sauerstoffarmer Luft simuliert werden kann. Außerdem habe er, obwohl dazu verpflichtet, nicht immer seine Aufenthaltsorte angegeben, sodass die Doping-Insepktoren ihn nicht auffinden konnten.