Hinweis

Lesen Sie alle Artikel online ohne Einschränkung. Jetzt Abo bestellen.

 

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Aus ff 26 vom 30. Juni 2016

Von Faschisten lernen

Warum ist CasaPound so erfolgreich, hat Bozens Vizebürgermeister Christoph Baur ­gefragt. Die Empörung war groß, doch die etablierten Parteien sollten eine ­Antwort geben.

Der Bozner Vizebürgermeister Christoph Baur hat vergangene Woche das Feld der (linken) politischen Korrektheit verlassen: Er hatte erstens gesagt, man müsse mit denen von CasaPound reden, und zweitens schauen, was man von ihnen lernen könne. Die Tageszeitung Alto Adige deutete die Baur’schen Wortspenden flugs in ein Angebot zur Zusammenarbeit um: „Pronti a collaborare“, zur Zusammenarbeit bereit, lautete die fette Schlagzeile. Sind die „Faschisten des dritten Jahrtausends“, die Mussolini und den Faschismus verherrlichen, vor Gewalt nicht zurückschrecken und sich nach einer Diktatur sehnen, plötzlich harmlose Jungs, Gesprächspartner auf Augenhöhe? Denen man sogar den Vorsitz einer Gemeinderatskommission anvertrauen kann? Nein, so...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

„Sag niemals nie“

Ein Gespräch mit dem SVP-Politiker Thomas Widmann über seine wachsende Gelassenheit im Alter. Und wie er als neuer Regionalratspräsident die Region retten will.

Nicht so einfach, mit diesem Politiker einen Termin zu finden. Einen Monat nach seiner Verabschiedung als Landtagspräsident und seiner Neuwahl zum Regionalratspräsidenten klappt es dann. Thomas Widmann sitzt in seinem Büro im Landtag in Bozen. Er nimmt sich viel Zeit für das Gespräch, noch im Stehen fängt er sofort an zu reden. „Es war mir fast ein bisschen peinlich, wie mich in der Aula alle gelobt haben“, sagt er über jene Sitzung, als sein Nachfolger für das Amt des Landtagspräsidenten gewählt wurde. Es war auch wirklich erstaunlich: Inmitten aller Abgeordneter aller Parteien erlebte Widmann am 23. Mai allgemeines Lob....

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

War es das wert?

Die Briten sind nicht verrückt geworden – sie haben uns was zu sagen. Ein Essay von Ulrich Ladurner.

Die Briten sind durchgedreht. Viele Europäer würden diesen Satz sofort unterschreiben. Die EU verlassen? Wie kann man nur?! Sicher, die EU hat große Probleme, aber deswegen gleich austreten? Auch wenn Populisten in vielen europäischen Ländern den Briten jetzt applaudieren, auf die große Mehrheit der Europäer wirkt der Brexit wie eine Tollheit. Den Briten selbst wird angesichts ihrer Entscheidung plötzlich unheimlich. In den vergangenen Tagen haben mehr als drei Millionen Menschen eine Petition unterschrieben. Sie wollen, dass die Abstimmung wiederholt wird. Auch im Parlament regt sich Widerstand. Das Referendum sei nicht bindend, sagt eine wachsende Zahl von Abgeordneten. Das Parlament...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Mander – ’s isch Zeit!

Was bedeutet der Brexit für Südtirol? Und mit welchen wirtschaftlichen Folgen müssen wir rechnen? Ein Kommentar von Stefan Weber.

Die Europäische Union steckt nach dem Brexit-Votum in einer Existenzkrise. Im Vereinigten Königreich triumphierte die Antipolitik über die Elite. Lügen besiegten ­seriöse Informationen. Südtirol werden wirtschaftliche Auswirkungen eher indirekt und wohl nur am Rande treffen. Politisch jedoch stehen wir in ­Europa, und damit auch in Südtirol, an einem Abgrund. Der weitere Weg ist unklar. Ein Schritt in die falsche Richtung kann den politischen und wirtschaftlichen Absturz bedeuten. Spätestens seit vergangenem Freitag sind Johnson, Le Pen, Wilders, Petry, Strache, Hofer & Co. nicht mehr nur Hinterzimmer-Schwadroneure, die es mit dem Anti-Europa-Populismus etwas übertreiben. Durch diesen Politiker-Typ steht das Friedensprojekt Europäische...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Der Bäcker-Rebell

Wie es dem Rittner Andreas Hackhofer ­gelingt, sich gegen die Billigbackwaren zu behaupten. 

Es ist Montag früh, 8 Uhr. Ein sonniger Tag, wie im Bilderbuch. Andreas Hackhofer bekommt davon wenig mit. Er steht in der Backstube. Seit Mitternacht wird hier Brot gebacken. Jetzt sind die Backöfen aus, es wird sauber gemacht. Er selbst ist vor einer Stunde gekommen. Nachtschichten legt er schon lange keine mehr ein. Zumindest nicht in der Bäckerei. Seit Kurzem aber wieder zu Hause. Denn erst vor wenigen Wochen ist der 49-Jährige zum vierten Mal Vater geworden. Wir befinden uns in Oberbozen am Ritten. Hackhofers Backstube ist überschaubar. Die 32 Mitarbeiter sind vor allem auf die fünf Filialen...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Baurs Vorarbeiter

Bozen: (gm) Beamte der Gemeinde Bozen lästern schon hinter vorgehaltener Hand: Vizebürgermeister Christoph Baur (SVP) sei noch selten ohne seine „Leibwache“ Dieter Steger in der Gemeinde aufgetaucht. Steger ist Stadtobmann der SVP und hat Baur sozusagen als Politiker „erfunden“. Der Rechtsanwalt Baur (66) hat in der Gemeinde einen großen Aufgabenbereich übernommen: Raumordnung, Wirtschaft, Tourismus. „Es ist mehr Arbeit, als man meint“, so Baur zu ff. Als persönlichen Sekretär hat Baur sich einen prominenten Ex-Politiker geholt: Werner Frick, 61, von 1988 bis 2008 Landtagsabgeordneter und Landesrat für Handel und Tourismus. Nach Ende seiner Amtszeit kehrte er in leitender Funktion zum...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Umsatz gehalten, Gewinn gesunken

Landesenergiegesellschaft Alperia: (doc) Lange Gesichter in den Gemeinden Bozen und Meran: Nicht jeweils 20 Millionen Euro an Dividenden wird es geben, sondern je 5 Millionen Euro. Diese Auszahlungssummen schlug die Landesenergiegesellschaft Alperia ihren Gesellschaftern am Mittwoch dieser Woche (nach ff-Redaktionsschluss) vor. Die beiden weiteren Gesellschafter Land und Gemeinden erhalten demnach 13,2 Millionen und 850.000 Euro. Insgesamt möchte Alperia 24,2 Millionen Euro ausschütten. Der konsolidierte Gewinn von Sel und Etschwerken (die Alperia ist erst im Januar dieses Jahres aus der Fusion der beiden Gesellschaften hervorgegangen) lag mit 19 Millionen Euro im Jahr 2015 sogar noch tiefer. Was aber kein...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Schwächung der Unis

Uni & Brexit: (doc) „Durch den Brexit werden die Unis und die Wissenschaft in Europa geschwächt“, sagt Günther Mathà, Direktor der Freien Universität Bozen. ff: Warum ist das so? Günther Mathà: Die europäischen Universitäten sind ganz stark auf Internationalisierung aus. Die EU fördert das etwa durch den Austausch von Studenten oder Kooperationen von Wissenschaftlern. Und mit den Briten fällt das jetzt flach? Sollte Großbritannien tatsächlich aus der EU ausscheiden, sind auch die entsprechenden Verträge – etwa Erasmus – null und nichtig. Sie müssten dann erst wieder neu verhandelt werden. Schlecht für die Studenten? Sie erhalten zurzeit...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Reicht das Pflegegeld?

Soziales: (doc) Eine spannende Studie stellt das Arbeitsförderungsinstitut Afi diesen Donnerstag vor. Es geht um „Das Pflegegeld in Südtirol. Stand. Entwicklungen. Perspektiven.“ Es ist ein heikles Thema, um das die Politik jahrelang gerungen hat, bevor 2007 mit dem Landesgesetz für Pflegesicherung ein Pflegegeld mit vier Stufen beschlossen wurde. Es kommt pflegebedürftigen Menschen zugute, die zu Hause oder in Pflegeheimen betreut werden. Spannend ist das Thema wegen der demografischen Entwicklung: Die Menschen werden immer älter, pflegebedürftige Personen immer mehr. Bereits heute stellt das Pflegegeld die bedeutendste Wohlfahrtsleistung des Landes Südtirol dar. Es gibt dafür rund 200 Millionen Euro im...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Schließung „wahrscheinlich“

Geburtenstation Sterzing: (pe) Bis zum Stichtag 29. Juli muss die Landesregierung gegenüber Rom die Qualitäts- und Sicherheitsstandards der Geburtenstationen an den Krankenhäusern im Lande nachweisen. Dies erklärten Landeshauptmann Arno Kompatscher und Gesundheitslandesrätin Martha Stocker am Dienstag. „Die EU und Rom zwingen uns zur Einhaltung der Vorgaben“, sagte der Landeshauptmann. Es gehe nicht darum, ob eine Entscheidung populär sei oder nicht, sondern um Standards. Laut Kompatscher und Stocker sei es kaum möglich, genügend medizinisches Personal zu finden, damit ab 1. August die vier Fachbereiche Anästhesie, Gynäkologie, Pädiatrie und Hebammen permanent besetzt sind. Damit wären auch die Geburtenstationen nicht zu halten....

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Wags und Sixpacks

EM 2016: Einen nicht zu unterschätzenden Kollateralschaden an unserem Selbstwertgefühl verursachen Fußball-Großereignisse – je nachdem, ob wir ein Mann sind oder eine Frau. Im ersten Fall sind wir logischerweise an technisch-taktischen Dingen interessiert, während wir entrüstet wegschauen, wenn Cristiano Ronaldo & Co. ihre Sixpacks auspacken: Angeber! Am liebsten würden wir ihnen die gelbe Karte zeigen – mindestens. Etwas anders verhält es sich, wenn sich Frau mal ausnahmsweise ein Spiel anguckt: „Wow! Nicht übel der Typ!“, ist dann der harmloseste Kommentar, den wir Mannsbilder erdulden müssen. Prompt nehmen wir Rache – und zeigen auf die Wags. Männer können vielleicht die...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: 870

Zahl der Woche: Menschen waren Ende März in Südtirols Flüchtlingsstrukturen untergebracht. 50 von ihnen leisten Freiwilligenarbeit wie Sauberhalten von Straßen und Gehwegen, Pflege von öffentlichem Grün oder Hilfe in Seniorenheimen. 

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Sein letzter Weg

Mordfall Jaroslav Kohl: (doc) Seinen letzten Weg trat er im Beisein mehrerer Freunde von der Straße und einiger Bekannter an: Jaroslav Kohl, 50, wurde am Mittwoch vergangener Woche im Krematorium des Bozner Friedhofs eingeäschert. Der Obdachlose war am 10. Januar dieses Jahres tot vor dem Bozner Waltherhaus aufgefunden worden. Todesursache waren Tritte und Schläge. Ein tatverdächtiger Pole sitzt derzeit im Gefängnis ein. Er hatte der Polizei erzählt, dass es am Vorabend zu einem Streit unter Obdachlosen wegen 20 Euro gekommen war. Er habe Kohl aber nicht geschlagen, dies hätten andere getan. Jaroslav Kohl selbst kann dazu nichts mehr...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Kürzere Arbeitszeiten

Kindergartenpersonal: (pe) Südtirols Kindergärtnerinnen müssen weniger arbeiten. Das beschloss die Landesregierung am Dienstag dieser Woche. Die Wochenarbeitszeit der Kindergartenpädagoginnen wird von 35 auf 33 Stunden verringert – laut Landeshauptmann Arno Kompatscher sei es de facto nur eine Kürzung um eine Stunde am Freitagnachmittag. Auch die Stundenzahl der Zusatzleistungen des Kindergartenpersonals wird reduziert. Kompatscher ist es wichtig zu erwähnen, dass sich die Lage der Familien dadurch „nicht verschlechtern“ soll. Manche Gruppen in Kindergärten sollen am Freitagnachmittag aus Rücksicht auf berufstätige Eltern nicht um eine Stunde früher enden. In diesem und im nächsten Jahr werden 59 zusätzliche Stellen für Kindergartenpädagoginnen geschaffen....

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Das Sommerhoch der Konzerne

Benzinpreis: (bh) Im Sommer treibt es alle in den Süden, den Norden, egal, Hauptsache weg von zu Hause. Und wie zufällig ist just zu dieser Zeit das Benzin wieder am teuersten. Im Juni stiegen die Preise auf bis zu 1,66 Euro pro Liter (Diesel 1,52 Euro). Ein Stück teurer als im restlichen Italien oder in Österreich. Für den Präsidenten des Verbandes der Tankstellenpächter in Südtirol, Wolfgang Angerer, liegt das an der hohen Dichte der gepachteten Tankstellen im Land. „Wer pachtet, muss die Forderungen der Konzerne zwangsweise an den Konsumenten weiterreichen“, sagt er. Auch gebe es kaum Auswahl bei den...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Teuer wie nie

Flugrettung: (pe) Im vergangenen Jahr stiegen die Kosten für die Flugrettung in Südtirol von 2,5 auf 4,6 Millionen Euro jährlich. So teuer war die Flugrettung noch nie. Laut Voranschlag für 2016 wird sie weiterhin teuer bleiben. Das liegt an einer EU-Verordnung vom Oktober 2014: Die alten Hubschrauber mussten ersetzt werden. Die Miete für die neuen Helikopter sei entsprechend hoch, erklärt Landesrätin Martha Stocker. Südtiroler bezahlen für den Transport mit dem Hubschrauber 100 Euro für das Ticket, für Personen aus dem restlichen Italien und Ausland wird hingegen nach Flugminuten berechnet. Aus diesem Grund wird wohl weiter darüber diskutiert werden,...

mehr...