Hinweis

Lesen Sie alle Artikel online ohne Einschränkung. Jetzt Abo bestellen.

 

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Aus ff 47 vom 20. November 2014

Der Faustschlag

Die Rekurse von mehr als der Hälfte der politischen Altmandatare gegen die Kürzung ihrer Renten sind ein herber Rückschlag für die Gaubwürdigkeit der Politik im Lande.

Die Meldung aus dem Trentino schlug am vergangenen Montagvormittag wie aus heiterem Himmel ein: Regionalratspräsident Diego Moltrer ist tot. Erlegen einem Herzinfarkt bei einem Jagdausflug unweit seines Wohnortes in einem Wald im Fersental. Als die lokalen Nachrichten-Onlineportale den Tod des 47-Jährigen vermelden, wird in Leserkommentaren umgehend über die Hintergründe des Todes spekuliert: Moltrers Herz sei an den Folgen des Politrentenskandals gestorben, zerbrochen am geharnischten Widerstand der politischen Altmandatare gegen das neue Rentengesetz und – damit verbunden – an einer angekündigten Klage gegen seine Person. Die seelische Ursachensuche für Moltrers plötzlichen Herztod – der verstorbene Politiker litt seit 2008 an...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Die letzte Etappe

Amt des Parteiobmannes weg, die politische Karriere fast am Ende, den Rentenskandal im Nacken. Wie kommt man damit klar? „Alles hat seine Zeit“, sagt Richard Theiner. Der Vinschger Landesrat hat jetzt ein neues Ziel: die Raumordnung neu schreiben.

Er steht gerne ganz oben, auf einem schneebedeckten Berg, hoch über dem Talkessel. Der Gipfel gibt den Blick frei auf den Horizont und auf das, was unten im Alltag oft verborgen liegt. Spuren ziehen. Eins sein mit der Natur. Ins Unbekannte vorstoßen – jedoch mit so wenig Risiko wie möglich bitte. Richard Theiner ist kein Mann der Extreme, er geht gerne auf Nummer sicher. Trotzdem sind seine Ambitionen groß. Der Vinschger ist ein Musterbeispiel dafür, wie weit es einer auf der Spur nach oben bringen kann, der nicht brillant ist, aber äußerst begabt darin, Chancen und Situationen zu erkennen,...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: „Ein Leben vor dem Tod“

Posten: ff: Sie stehen 2015 nicht mehr als Brixner Bürgermeister zur Verfügung. Gehen Sie im Zorn? Albert Pürgstaller: Nein. Mit wem sollte ich zornig sein? Mit den Brixnern zum Beispiel, die die Bahn auf die Plose ablehnten? Es wäre unklug, wenn ich sagen würde, ich bin mit den Brixnern verärgert. Ich bin der Überzeugung, dass es eine große Chance für die Stadt gewesen wäre. Die Brixner haben sich anders entschieden, das ist zu respektieren. Treten Sie wegen der Seilbahn-Entscheidung ab? Nein. Ich bin jetzt 25 Jahre in der Politik, davon 10 Jahre als Bürgermeister. Das ist...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Zweieinhalb Jahre Haft für Rainer

Justiz: (doc) Der Angeklagte wandte sich kurz vor der Verkündigung des Urteils noch einmal an Richterin Carla Scheidle: Er sei unschuldig und bitte das Gericht, nach den Fakten zu werten und nicht nach den vorgefassten Meinungen der Medien. Der Appell von Maximilian Rainer am Mittwoch vergangener Woche fruchtete nichts: Das Bozner Landesgericht verurteilte den ehemaligen Generaldirektor der Landesenergiegesellschaft Sel zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Damit sieht es das Gericht als erwiesen an, dass Rainer die Sel betrogen habe, um selbst über Strohleute in Besitz eines Kraftwerkes in Mittewald zu kommen. Rainers Anwalt Carlo Bertacchi kündigte Berufung an; die...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Reloaded

Gemeinderatswahl: (ep) „Ich müsste es nicht, aber ich tue es, um den Aufgaben gerecht zu werden“, sagt Konrad Pfitscher zu seinem angekündigten Rücktritt von der Spitze des Wobi. Seine Aufgaben sind jetzt andere. Und der neue Bürgermeister von St. Leonhard weiß recht gut, was da auf ihn zukommt, schließlich saß er schon einmal auf diesem Sessel. Von 1990 bis 2010. Dass sich seither viel verändert hat, glaubt Pfitscher nicht. Von seinem Wahlsieg vom vergangenen Sonntag zeigt sich der alte/neue Bürgermeister nicht wirlich überrascht, vom Vorsprung schon eher. Für die geringe Wahlbeteiligung hat Pfitscher drei Erklärungsansätze: Erstens ist nur eine...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Geld zurück

Martell: (doc) Die beiden Marteller Gastwirte Johann Georg Fleischmann (Hotel zum See) und Walter Schwembacher (Gasthof Schönblick) müssen die Landesbeiträge zurückzahlen. Dies bestätigt Energielandesrat Richard Theiner auf Anfrage des Freiheitlichen Pius Leitner. Die Gewährung der Beiträge, so Theiner, entspreche „nicht den geltenden Kriterien zur Förderung von Elektrifizierungsarbeiten“. ff (43/2014) berichtete vor einem Monat über den Fall, der ein bezeichnendes Licht wirft auf die lockere Handhabe von Steuergeldern der Regierung unter Landeshauptmann Luis Durnwalder. So wurden den beiden Gastwirten Beiträge von 175.000 und 130.000 Euro gewährt, obwohl es sich bei ihren Betrieben weder um Schutzhütten noch um Almen, sondern...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Hoher Verbrauch

Energie: (doc) In den meisten Wertungen der Umweltorganisationen Lagambiente und Ambiente Italia liegt Bozen ganz vorne. Note: sehr gut. Das trifft etwa bei den niedrigen Feinstaubwerten zu oder bei der Effektivität der Kläranlagen. Nur in einem Bereich liegt die Landeshauptstadt ganz weit hinten: beim Energiesparen.
Jeder Bozner verbraucht pro Jahr rund 1.300 Kilowattstunden (kWh) Strom. Das liegt deutlich über dem italienischen Durchschnitt (1.135 kWh). Vorbildlich ist Trient – mit 896 kWh auf Platz 1 der italienischen Provinzhauptstädte. In der Gesamtwertung des Rankings der Umweltorganisationen liegt Bozen (3.) dennoch vor Trient (4).

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Präsenz zeigen

Grüne: (ep) So oft wie die grüne Basis werden die anderen nicht einberufen. Das ist auch Brigitte Foppa klar, und sie hat befürchtet, dass nicht viel los sein würde bei der bereits vierten Landesversammlung in diesem Jahr. Der Saal war am vergangenen Samstag dann aber doch voll, auch wenn er recht klein war. Nötig jedoch sei dieses Treffen gewesen, sagt Foppa. Weil es nicht mehr lange dauert bis zu den Gemeinderatswahlen, und weil die Grünen keine Ortsgruppen haben. Einzelnen, aber auch Bürgerbewegungen will man ein Angebot machen. Ganz nach dem Motto: Wenn ihr uns braucht, sind wir da. Wir...

mehr...