Hinweis

Lesen Sie alle Artikel online ohne Einschränkung. Jetzt Abo bestellen.

 

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Aus ff 26 vom 25. Juni 2015

Panorama: Online-Verkauf

(ms) Des einen Leid ist des and­ren Freud – das ist jedenfalls bei Konkursen meist der Fall. Während die einen mitansehen müssen, wie ihr Hab und Gut an den meistbietenden verscherbelt wird, freuen sich die anderen über eine gute Gelegenheit, preisgünstig an sonst teures Gerät oder Liegenschaften zu kommen. Das ist auch bei der ­Versteigerung der Konkursmasse des Pusterer Bauunternehmens ZH nicht anders. Über Kräne, Bagger, Autos, Motorsägen bis hin zu Paletten und Schläuchen ist alles dabei, was man auf einer Baustelle benötigt. Am Montag um 8.30 Uhr ging die Versteigerung der Baumaschinen und Baugeräte des Unternehmens...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Im Sog der SVP

(aa) Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Triumph zur Ouvertüre einer Enttäuschung wird. Vor einem Monat feierte Paul Rösch bei der Stichwahl um den Meraner Bürgermeistersessel einen historischen Sieg gegen die SVP. Doch in den zähen Koalitionsverhandlungen hat die Liste Rösch/Grüne nicht so viel von ihrem grandiosen Erfolg in die Koalition gerettet, wie viele wohl erwartet hatten. Außer dem Bürgermeister natürlich und seinem Listenkollegen und nun Neostadtrat Andrea Rossi. Ansonsten gilt das Bonmot: Wahl gewonnen, aber die Koalitionsverhandlungen stückweit verloren, zumindest personell. Auch bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend, als der Bürgermeister sein Programm samt Mannschaft präsentierte, war...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: „Inzwischen etabliert“

(sk) Zahlreiche Südtiroler Schauspieler kritisierten in einem offenen Brief die Filmförderungsstrategie der BLS. Was sagt Christiana Wertz, Chefin der Filmförderungskommission, dazu? ff: Frau Wertz, war die Filmförderung in den vergangenen Jahren denn erfolgreich? Christiana Wertz: Die Arbeit war sehr erfolgreich. Nach einer Tabula-rasa-Situation vor fünf Jahren hat sich der Standort inzwischen etabliert. Handelt es sich im offenen Brief um begründete Kritik? Den Wortlaut der Kritik finde ich in der geäußerten Form unangebracht. Es gibt viele Beispiele, die dagegen sprechen. Aber natürlich gibt es immer Ausbaupotenzial. Glauben Sie, dass Südtirol international wegen der Filmförderung als Melkkuh...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Schelte für Kommissionsbericht

(ms) Der ESF-Skandal wurde durch den Abschluss der ESF-Ermittlungen offiziell bereinigt. Das Ergebnis des Abschlussberichts der politischen Mehrheit unter Führung der Präsidentin der ESF-Untersuchungskommission Elena Artioli war überraschend unspektakulär (ff 22/2015). Jetzt liegt auch ein Minderheitsbericht vor. Die Landtagsabgeordneten Hans Heiss, Pius Leitner und Paul Köllensperger ergänzen darin den offiziellen Bericht, nicht ohne diesen ordentlich zu kritisieren. Dieser sei eher „therapeutisch“ ausgelegt. Statt Ursachenforschung zu betreiben, werde lediglich die Frage erörtert, was nunmehr zu tun sei. Außerdem wird Artioli mangelnde Objektivität bei der Zeugenbefragung vorgeworfen. Barbara Repetto fasste sie laut Hans Heiss mit Samthandschuhen an, während sie Thomas Mathà...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Bürger schalten sich in Debatte ein

(ep) Eurac, Montag, kurz vor 18 Uhr: Ein Handy läutet, es wirkt fast so, als wolle eine Theaterglocke die Menschen in die Vorstellung rufen. Auf der Bühne die Techniker von Stadt und Land. Sie sollen das Kaufhaus-Projekt vorstellen, den Bürgern Rede und Antwort stehen. Einberufen hat diese Versammlung Bürgermeister Luigi Spagnolli. Das Interesse hält sich in Grenzen. Was auffällt: Viele Politiker sind da, Vereine und Verbände sind auch gut vertreten. Für die Dienststellenkonferenz sei das Projekt eine große Herausforderung, man habe verfahrensrechtliches Neuland betreten, sagt deren Leiter Helmuth Moroder einleitend, die zuständigen Beamten erläutern das Konzept. Rund zwei...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: In wessen Namen?

Von Telefonie und Breitband verstehe ich nichts. Ich weiß aber: Es ist wichtig, wer darüber bestimmt, wo und zu welchen Bedingungen die Leitungen verlegt werden. Deshalb hat man uns jahrelang gesagt, wie wichtig es sei, dass das Land, also der Steuerzahler, die Brennercom besitzt. Was ich ebenfalls zu wissen glaubte: dass in der Brennercom kompetente Vertreter des Landes, also unsere Leute sitzen. Leute, die die Interessen des Steuerzahlers vertreten. Am Freitag wurde ich eines Besseren belehrt: In der Brennercom sitzen kompetente Leute, aber sie verfolgen nicht unsere Interessen, sondern jene des größten privaten Teilhabers. Sie arbeiten erfolgreich, aber ich...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: 35.000

So viele Musikbegeisterte aus dem In-und Ausland besuchten in diesem Jahr das Alpen-Flair-Festival in Natz, Die Besucher produzierten rund fünf Tonnen Müll und waren durstig. 40.000 Liter Bier flossen in
den vier Tagen. Rund 1.000 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Festivals.

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Säumige Sel

(nd) Neues Ungemach für die Landesenergiegesellschaft Sel AG. Wie die Sel in einer eigenen Pressemitteilung wissen lässt, hat die Agentur für Einnahmen der Sel einen Steuerfeststellungsbescheid zukommen lassen. Die angebliche Höhe des geschuldeten Betrags ist schwindelerregend: 233 Millionen Euro. So viel Geld soll die Sel dem Fiskus vorenthalten haben. Wie ist das möglich? Als 2010 die Sel die Enel-Kraftwerke übernahm, diese in die Tochtergesellschaft SE Hydropower einbrachte und selbst die Konzessionen beisteuerte, soll mit Tricks die anfallende Steuer zwar nicht hinterzogen, so doch „umgangen“ worden sein. Verantwortlich dafür ist nicht die aktuelle Führung der Sel rund um den Präsidenten...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Frauen in Teilzeit

(ep) Dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten als Männer, ist nichts Neues. Die neuen Daten, die das Landesinstitut für Statistik (Astat) zum Südtiroler Arbeitsmarkt vorlegt, belegen dieses Phänomen eindrucksvoll: Während nur 6 Prozent der Männer in Teilzeit arbeiten, sind es bei den erwerbstätigen Frauen 44,1 Prozent. Zurückführen lässt sich dieser Unterschied vor allem auf die familiären Verpflichtungen vieler Frauen. Genauso wie die Tatsache, dass Frauen insgesamt weniger stark im Erwerbsleben stehen. 81,1 Prozent berufstätigen Männern stehen bei den Frauen 67,2 Prozent gegenüber. Insgesamt, so wurde in einer Stichprobe erhoben, leben in Südtirol 427.500 Personen im „erwerbsfähigen Alter“, das...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Unbekannte Gefahr

(ms) Wenn man es riechen kann, ist die Konzentration schon viel zu hoch – die Rede ist von Formaldehyd. Formaldehyd ist eine leicht flüchtige farblose, stechend riechende Verbindung, die bei Zimmertemperatur gasförmig wird. In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gab es in Südtirol einen großen Wandel von Holz zu Holzwerkstoffen. Holzwerkstoffe wie etwa Spanplatten lösten das traditionell verbaute Massivholz als Baustoff zusehends und dann fast gänzlich ab. Holzwerkstoffe, das sind verleimte Holze, eine Verbindung aus Holzpartikeln, Leimen, Klebern und Zusatzstoffen. Einer dieser Zusatzstoffe ist Formaldehyd. Lange galt der Stoff als potenziell krebserregend, seit 2014 stuft ihn die Weltgesundheitsorganisation...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Panorama: Viel Lärm um nichts

(ms) Die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlichte vergangene Woche die Studie „Der bittere Beigeschmack der europäischen Apfelproduktion“. Im April 2015 hat Greenpeace 36 Wasser- und 49 Bodenproben von konventionell bewirtschafteten Apfelplantagen in zwölf europäischen Ländern analysieren lassen. In 64 der 85 Proben fand man Rückstände von Pestiziden. Über die Hälfte war mehrfach belastet. In Italien wurde die höchste Anzahl von Pestiziden im Boden nachgewiesen: 18 Pestizide in 3 Proben. Die italienischen Proben stammen aus den Böden des lombardischen Veltlin-Tales und auch aus der Region Trentino-Südtirol. Genauer: aus dem Nonstal. Eine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit besteht aber nicht, das räumte auch...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Politik: Die Unbeugsame

Cecilia Stefanelli ist zurzeit das vielleicht größte Rätsel der Bozner Politik. Selbst viele ihrer Parteikollegen verstehen nicht mehr, wie jemand so stur sein Ziel verfolgen kann. Die neue Grünen-Gemeinderätin gilt als zielstrebig, scharfsinnig und ein bisschen widerborstig. Damit hat sie ihre Partei auf die Oppositionsbank katapultiert.

Wenn man sie zum ersten Mal trifft, ist da dieses Gefühl: Das stimmt doch alles nicht. Das passt doch alles überhaupt nicht zusammen. Oder ist es etwa nicht seltsam, dass diese jüngst so viel kritisierte Politikerin über den Silvius-Magnago-Platz und dann durch den Bahnhofpark geht, ohne dass irgendjemand sie aufhält oder gar beschimpft? Entschlossen und eilfertig kommt sie auf einen zu: eine sympathische, ruhige, vielleicht etwas distanzierte junge Frau. Kleiner ist sie, als man es sich aus den Zeitungen vorstellt. Ganz ohne die Ausstrahlung der angeblich arroganten Politikerin, die gerne mit dem Kopf durch die Wand stürmt. Das also...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Politik: „Opposition steckt einfach nicht in unserer DNA“

Nach den kleineren und größeren Debakeln bei der Gemeindewahl drängt SVP-Obmann Philipp Achammer, 29, auf eine zügige Reform der Partei. Und verteidigt die SVP zugleich als „demokratischste“ Partei im Lande überhaupt.

Es ist Montagvormittag, Philipp Achammer ist zurzeit in Wien, und das Kabinett Rösch I und das Kabinett Spagnolli III sind beide noch weit davon entfernt, mit der Arbeit loslegen zu können. Die Koalitionsverhandlungen in Meran und Bozen haben sich gezogen wie ein Kaugummi, viele fragten sich: „Warum dauert es so lange?“ Bei solchen Gesprächen geht es meist um Führungsstärke und Verhandlungsgeschick – das ist die eine Wahrheit. Die politische Prägekraft, also das, was eine Partei will, ist die andere Wahrheit. Bleibt die Frage: Weiß die SVP immer, was sie will? In Natz-Schabs gibt es Neuwahlen, weil die SVP dem...

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Politik: Unterwegs auf die Altäre

Vor 20 Jahren hat sich Alexander Langer das Leben genommen. Seither haben sich die Widmungen und Ehrungen ins Unzählbare verloren – kurz: Langer wird immer lebendiger. Warum so viel Aufhebens um so wenig Macht?

von Florian Kronbichler

Ein Episödchen zu Anfang: In diesem Frühjahr wurde im neuen Bozner Stadtteil Firmian die Grundschule „Alexander Langer“ eingeweiht. Es ist dies die erste gemeinsame italienisch-deutsche Schule in Südtirols sonst weiterhin nach Sprachen getrennter Schullandschaft. Die Freude aller Convivenza-Euphoriker war selbstredend groß. 20 Jahre nach dem Tod von Alexander Langer, dem Visionär des einen, alle Volksgruppen verbindenden, mehrsprachigen Südtirol – endlich! Es war aber auch das real dominierende Südtirol anwesend, der Bürgermeister, alle Schulamtsleiter, alle Kulturreferenten der Landesregierung, und alle redeten dem neuen Miteinander das Wort. Ein jeder in seiner Sprache, und alle verstanden einander – Langer und sein Pfingstwunder....

mehr...

Übrigens:
Abonnenten lesen mehr!

Mehr als 100 Wörter, und natürlich zusätzliche Inhalte, Interviews, Hintergründe.

Wirtschaft: Das letzte Gericht

Im Stein-an-Stein-Prozess gegen die Ex-Sel-Chefs Klaus Stocker und Franz Pircher spricht nun das Kassationsgericht das Endurteil.

Schuldig oder nicht schuldig? Das ist die entscheidende Frage. Im Stein-an-Stein-Prozess gegen die Ex-Sel-Chefitäten Klaus Stocker und Franz Pircher könnte sich zu dieser Frage eine andere hinzugesellen: Verjährt oder nicht verjährt? Geht es nach den Verteidigern der Angeklagten, kommt freilich nur eine Antwort in Frage: verjährt. Man mag es kaum glauben: Sollen einige Ereignisse rund um den Sel-Skandal, der Südtirol wie kein anderer Skandal durchgeschüttelt hat, tatsächlich schon nach wenigen Jahren seiner Aufdeckung verjährt sein? Sie könnten, denn der mutmaßliche Straftatbestand, um den es geht, hat sich bereits im Jahre 2006 ereignet – und wurde erst viel später...

mehr...